Blick über Oggau mit Pfarrkirche Storchenfamilie im Nest
« zurück

Österreichs jüngstes Welterbe: die Region Neusiedler See

Wo Vorderasien die Alpen berührt und Pannonien am Wasser ruht, liegt Österreichs jüngstes Welterbe: die Region Neusiedler See.

An Mitteleuropas größtem Steppensee begegnen einander Puszta und Schilfgürtel, treffen liebliche Weinberge auf einen weiten Horizont. Von Österreich und Ungarn gemeinsam nominiert, erstreckt sich das grenzüberschreitende Gebiet von der Tiefebene über den See und dessen riesigen Schilfgürtel zu malerischen Ortschaften, prachtvollen Weingärten und ausgedehnten Hutweiden, auf denen Graurinder und Weiße Esel grasen.

Rodung, Entwässerung, Jagd und Beweidung haben diese für Europa einmalige Kulturlandschaft geschaffen. Archäologische Denkmäler, Kalksandsteinbrüche, antike Heiligtümer, Streckhöfe und Schlösser sind Zeugen einer beeindruckenden Siedlungsgeschichte – der Neusiedler See ist seit jeher ein Schmelztiegel der Kulturen. Pflanzen und Tiere aus dem pannonischen, alpinen und mediterranen Raum finden am See zwischen Alpen und Puszta eine Vielfalt an Lebensräumen. Den Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel, den einzigen Steppennationalpark Mitteleuropas, haben viele bedrohte Vogelarten als Brutplatz auserkoren, und Tausende Zugvögel rasten hier auf ihrem Weg zwischen Nordeuropa und Afrika.

Linktipp: www.welterbe.org